Fledermausfreundliche Häuser in Gummersbach

Herr Eberhard Dohm freute sich über die Plakette, die ihm Wielfried Piepenbrink vom NABU AK Vogelschutz überreichte. (Bild: Dirk Eßer)
Herr Eberhard Dohm freute sich über die Plakette, die ihm Wielfried Piepenbrink vom NABU AK Vogelschutz überreichte. (Bild: Dirk Eßer)

NABU Gummersbach zeichnet fledermausfreundliche Häuser aus

 

Die Ortsgruppe des NABU Gummersbach vertreten durch Dirk Eßer und Wilfried Piepenbrink vom NABU Arbeitskreis Vogelschutz, übereichten Eberhard Dhom aus Berghausen eine Urkunde und eine Plakette für sein Engagement für die Fledermäuse in seinem Haus. In einem 1995 erbauten Anbau hatte sich eine Kolonie von Zwergfledermäusen angesiedelt. Zwischen den Dachsparren fanden sie einen idealen Lebensraum. Der Ein- und Ausflug erfolgt über einen kleinen Spalt zwischen Sparren und Hauswand.

Herr Dhom erfreut sich über die Beobachtungen in der Sommerzeit wenn die Tiere geschickt ausfliegen und eine Menge Insekten, die ihm vielleicht ansonsten lästig würden, wegfangen. Im Jahr 2000 habe er über 100 Tiere gezählt die nach Sonnenuntergang ihr Quartier verließen um auf die Jagd zu fliegen. Bei der Fassadenrenovierung vor einigen Jahren habe er die Handwerker angewiesen den Einflugspalt keinesfalls zu verändern. Die bewusste Rücksichtnahme hat dazu geführt das die Kolonie auch nach der Renovierung ihr angestammtes Quartier wieder aufsuchen konnte.

Familie Theißen freut sich auch über die Plakette und die Fledermäuse. (Bild: Dirk Eßer)
Familie Theißen freut sich auch über die Plakette und die Fledermäuse. (Bild: Dirk Eßer)

Familie Theißen in Herreshagen meldete sich im vergangenen Jahr auch beim NABU und berichtete über Fledermausbeobach-tungen an ihrem Wohnhaus. Dort haben die Tiere Unterschlupf hinter der Hausfassade gefunden. Da die Fledermäuse weder etwas annagen noch übermäßigen Schmutz hinterlassen, freut sich Familie Theißen über die Mitbewohner.

Auch sie erkennen den Nutzen der Tiere - ein Zwergfledermausweibchen erbeutet in einer Sommernacht bis zu 2000 Mücken, um genügend Milch für das Jungtier produzieren zu können. Familie Theißen will auch zukünftig dafür sorgen, dass sich die Fledermäuse langfristig bei ihnen wohlfühlen. Durch ihre Mitgliedschaft im NABU Oberberg unterstützen sie zudem die Naturschutzarbeit im Kreis.

Ein herzliches Dankeschön im Namen der Fledermäuse an die Hauseigentümer, die die flatternden Untermieter gerne beherbergen! Finden Sie hier den Link zur Aktion.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

NABU Oberberg Kurznachrichten

Kitzrettung 2017

Machen Sie uns stark

Abschalten von Kohle- und Atomenergie

Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!
Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!

EMPFEHLEN SIE UNS