Aktion "Schwalbenfreundliches Haus"

„Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ warnt ein bekanntes Sprichwort. Noch trüber dürfte die Vorstellung ausfallen, wenn sich keine Schwalbe mehr am heimischen Sommerhimmel mehr zeigen würde. Ohne schwarz malen zu wollen, steuern die Sommerboten allerdings in einigen Gegenden Nordrhein-Westfalens auf einem dramatischen Kurs. Mehl- und auch Rauchschwalbe, die einst so typischen Begleiter des Menschen, wurden mit ihren Beständen für NRW in der aktuellen Roten Liste als gefährdet eingestuft. Eine Ursache für den Rückgang der Schwalbenpopulation sind der Verlust und die Zerstörung von Nistmöglichkeiten und Nestern. Diesem Trend will der NABU NRW mit seiner Aktion "Schwalbenfreundliches Haus" entgegenwirken. Nach einer erfolgreichen ersten Saison zeichnet der NABU auch in diesem Sommer wieder Menschen und Häuser aus, bei und an denen die Glücksbringer willkommen sind. So können Sie die Auszeichnung bekommen. Weiterlesen

„Schwalbenfreundliches Haus“ - Verleihung in Gummersbach – 8. Juni 2011

Walter Breuer verleiht Familie Mertens die Plakette
Walter Breuer verleiht Familie Mertens die Plakette

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ heißt es im Volksmund. Aber ein Sommer ohne Schwalben – ist das vorstellbar?

Auch wenn man die Sommerboten in den letzten Jahren immer seltener zu Gesicht bekommen hat, scheint diese Vorstellung irgendwie fremd. Doch die Bestände der Rauch- und Mehlschwalben gehen seit Jahren kontinuierlich zurück. Die Intensivierung der Landwirtschaft, zunehmende Hygieneanforderungen, die starke Versiegelung der Landschaft und die Sanierung vieler Gebäude erschweren es ihnen, einen Nistplatz zu finden.

Daher führt der NABU-Oberberg die bereits im letzten Jahr erfolgreiche Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ fort. Interessierte Oberberger, die an ihrem Haus Schwalbennester haben, können sich beim NABU-Oberberg für die Auszeichnung als „Schwalbenfreundliches Haus“ bewerben.

So wurde Familie Mertens aus Gummersbach-Dieringhausen erst kürzlich mit einer Plakette ausgezeichnet. Sie beherbergen seit mehr als 20 Jahren Zeit Rauch- und Mehlschwalben. Dass eines Tages keine Schwalben mehr bei ihnen nisten könnten, mag sich dort keiner vorstellen, denn die Vögel gehören einfach zu ihrem Bauernhof dazu.

Die Flugkünstler nisten sowohl in neun künstlich angebrachten Nestern an der Außenwand als auch in den Scheunen und ziehen dort ihre Brut groß. Damit die Eltern fliegen und füttern können, bleiben die Scheunentore offen.

Das Verschmutzungsproblem der Hauswände konnte durch die angebrachten Kotbretter mit einfachen Mitteln gelöst werden. Dass trotz allem noch geringfügige Verschmutzungen auftreten stört Familie Mertens nicht, denn „das war schon immer so und gehört einfach dazu, wenn man Schwalben beherbergt“ so Werner Mertens.

 

Wenn sie also auch Schwalben an ihrem Haus belassen oder eine Lehmkuhle im Garten angelegt haben, würden wir gerne Ihr Haus mit einer Auszeichnung versehen. Bei Interesse melden Sie sich in der Geschäftstelle Wiehl (Tel.: 02262-712728) oder senden eine Mail an schwalben@nabu-oberberg.de

BRENNNESSEL 2017

NABU Oberberg Kurznachrichten

Machen Sie uns stark

Abschalten von Kohle- und Atomenergie

Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!
Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!

EMPFEHLEN SIE UNS