NABU sorgt sich weiter um Insektizid-Versuch

Erdhummel auf Weissklee
Erdhummel auf Weissklee

Die Aufregung war groß, als Angelika Leistikow, Leiterin des NABU-Arbeitskreises Hornissenschutz, erfuhr, dass auf Grünlandflächen in der Nähe von Wipperfürth-Thier und Wipperfeld ein Insektizid zu Versuchszwecken ausgebracht werden sollte. Das Insektizid RELDAN 22, mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos-methyl ist derzeit in Deutschland für die normale Anwendung in der Landwirtschaft offenbar nicht zugelassen. Das soll sich jetzt scheinbar ändern: Ein Forschungsinstitut aus Leverkusen sollte – im Auftrag eines global agierenden Pestizid-Unternehmens - im Oberbergischen testen, wie das Insektizid auf verschiedene Mäusearten wirkt.

Markierungsstäbe für Testflächen, manchmal einziges Indiz für laufende Versuche
Markierungsstäbe für Testflächen, manchmal einziges Indiz für laufende Versuche

RELDAN 22 soll zur Insektenvernichtung insbesondere im Obst- und Wein-Anbau zugelassen werden. Beides Kulturen, die im Oberbergischen nicht vorkommen. Das Insektizid soll im oberbergischen Grünland nur deshalb getestet werden, weil hier die Kleinsäuger regelmäßig auftreten. Aufmerksam auf den Versuch wurden örtliche Imker. Im Kontakt zwischen Imkern und dem NABU Arbeitskreis Hornissenschutz formierte sich Widerstand gegen den Giftversuch. Denn, so Angelika Leistikow: „Wir fürchten die Wirkung des Insektizids auf die hier vorkommenden Wildbienen!“ Bei einem Versuchs-Gifteinsatz ist davon auszugehen, dass das Gros aller Insekten-Arten auf den Flächen stirbt. Auch geschützte Hummeln und Wildbienen werden davon betroffen sein. Daneben Honigbienen, die im Klee in den Wiesen nach Nektar suchen. „Wir glauben nicht, dass man die Schädigung der Wild- und Honigbienen bei einem Insektizidtest vermeiden kann - auch durch Spezialdüsen und Nachtarbeit nicht!“ beschwert sich Leistikow, „Laut technischem Datenblatt für RELDAN 22 führt eine Dampfphase des Giftstoffes dazu, dass auch nicht bespritzte Randflächen kontaminiert werden.“

potentielles Versuchsobjekt (T.Rau)
potentielles Versuchsobjekt (T.Rau)

Im ursprünglich geplanten Testgebiet sind die Giftversuche nach jetzigem Stand gestoppt, denn im Wasserschutzgebiet ist Giftausbringung verboten. Der NABU befürchtet aber, dass das Forschungsinstitut mit seinem Insektizidversuch nun auf andere Grünlandflächen außerhalb der Wasserschutzgebiete ausweicht. Die Naturschützer zweifeln daran, dass der gesamte Versuch im Bergischen Land abgebrochen worden ist. „Wir trauen dem angeblichen Abbruch nicht und sind sehr besorgt wegen der Folgen solcher Gift-Versuche auf geschützte Tierarten und auf die Artenvielfalt allgemein. Insektizid-Ausbringung findet in der oberbergischen Landwirtschaft heute fast gar nicht statt. Das soll auch so bleiben! Wir wollen nicht, dass das Oberbergische zum Versuchslabor für Chemie-Multis wird. Dagegen werden wir kämpfen!“ sagt Michael Gerhard vom NABU Oberberg.

NABU Oberberg Kurznachrichten

Kitzrettung 2017

Machen Sie uns stark

Abschalten von Kohle- und Atomenergie

Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!
Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!

EMPFEHLEN SIE UNS