NABU will beim Schutz der Mammutbäume in GM-Hülsenbusch helfen

Mammutbaum in Hülsenbusch
Mammutbaum in Hülsenbusch

Der NABU-Oberberg unterstützt den Erhalt der Mammutbäume in Gummersbach-Hülsenbusch.

Auch wenn der Mammutbaum kein einheimisches Gehölz ist, bietet er doch in seiner Größe und Pracht Lebensraum für Vögel und Insekten. Die Mammutbäume in Hülsenbusch sind schon von ihrer Größe, ihres Alters und ihrer Seltenheit in der Region besondere Naturdenkmale und gehören mit zur Geschichte von Hülsenbusch.

 

Die Resonanz der Menschen auf die drohende Fällung und das Engagement der Dorfgemeinschaft Hülsenbusch für den Erhalt der Bäume zeigt, wie wichtig den Bürgern der Erhalt der Mammutbäume ist. Viele Menschen zeigten sich spontan bereit einen Obolus für den Erhalt zu geben. Auch der NABU–Oberberg will sich an den notwendigen Kosten beteiligen.

 

Erster Schritt sollte eine qualifizierte Untersuchung der Bäume durch einen Baum-Experten sein, der auch Erfahrung mit Mammutbäumen hat. Wenn die Bäume nicht mehr standsicher sind, sind Pflegemaßnahmen nötig. Sollte auch durch Pflegemaßnahmen die Standsicherheit der Bäume nicht erhalten oder wiederhergestellt werden können, wird sich auch der Naturschutz der Baumfällung nicht entgegenstellen. Aber das sollte zunächst unzweifelhaft festgestellt sein!

 

Da der Erhalt der herrlichen Bäume nicht allein durch den Eigentümer gestemmt werden kann, haben sich bereits viele Menschen bereit erklärt, finanzielle Unterstützung zu leisten. Auch der NABU-Oberberg bietet hier finanzielle Hilfe, Fachwissen und Unterstützung an.

 

Und ein letztes: Vor 6 ½ Jahren hat die Stadt Gummersbach die Baumschutzsatzung von 1990 aufgehoben. Der ABU hatte damals dagegen protestiert. Und zwar zu Recht: Immer wieder erleben wir, dass Bäume aus nicht zwingend notwendigen Gründen gefällt werden. Standsicherheit und Verkehrssicherheit dürfen durch einen alten Baum in der Siedlung nicht gefährdet werden, das sehen auch wir Naturschützer ein. Aber im Gegenzug muss die Gesellschaft alten Bäumen auch einen gewissen Schutz gewähren, damit sie nicht Freiwild sind. Gummersbach hat den alten Bäumen diesen Schutz 2006 entzogen. Es wird Zeit, dass sich Bürger und Rat wieder auf ihre Verantwortung besinnen zum Schutz von Ortsbild, Ortsgeschichte und alter Bäume! Der NABU fordert die Stadt auf, baldmöglichst wieder eine moderne Baumschutzsatzung einzuführen.

Kommentare: 1 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Wolfgang Drebitz (Montag, 10 Februar 2014 13:16)

    Ich bin doch sehr bestürzt. An der Schnittstelle des Riesen habe ich keienrlei Erkrankung feststellen können. Wäre ich Eigentümer, wäre ich Stolz solch einen Koloss auf meinem Grundstück zu haben. Fachmännisch beschnitten, wie sie in Amerika stehen, hätten sie noch viele viele Jahre für Bewunderung gesorgt. Echt schade und absolut unverständlich.

Brennnessel 2018

NABU Oberberg Kurznachrichten

Machen Sie uns stark

Abschalten von Kohle- und Atomenergie

Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!
Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!

EMPFEHLEN SIE UNS