Katholische Kirche in Morsbach-Holpe will 113 jährigen Baum fällen

Wegen Blättern in der Dachrinne hat die katholische Kirchengemeinde Holpe am Samstag eine alte Esche an der Kirche fällen lassen. Am kommenden Montag soll eine weitere Esche gefällt werden. Beide Bäume waren im Jahr 1899 bei der Errichtung der Kirche gepflanzt worden.

Der NABU Oberberg ist bestürzt über die Fällungen. Die katholische Kirche sollte sich nicht nur ihrer Vorbildfunktion bewusst sein, sondern auch der Verantwortung für die Schöpfung. Die Absicht den zweiten 113 jährigen Eschen-Baum zu fällen, entsetzt die Naturschützer:
"Ich bin sehr besorgt" sagt Sibylle Rottmann vom Kreisvorstand des NABU "Wenn die katholische Kirche schon ohne triftigen Grund so alte und wichtige Bäume abhackt, dann ist der Baumschutz in Morsbach tot!"

Besonders die Begründung ärgert den NABU. "Wenn Bauschäden vorliegen sollten, dann muss das von einem Fachmann bestätigt werden. Und genauso fordern wir, dass ein Baum-Fachmann dazu Lösungsvorschläge macht. Einfach beim kleinsten Problem einen alten Baum abhacken, das können wir uns nicht mehr leisten!" meint Lars-Holger Schulz von NABU Oberberg. Der NABU fordert von der Kirchengemeinde eine qualifizierte Analyse des Problems - unter Einschaltung von Bau- und Baum-Sachverständigen. "Dann wird sich ja zeigen, ob die Esche wirklich so schädlich ist." so Christoph Buchen vom NABU Oberberg.

Wer gegen die Baumfaällung protestieren will,
- sende eine eMail an  georg.stricker@web.de
- rufe unter 02294 / 255 die Kirchenverwaltung an
- oder hänge einen persönlichen Protestzettel an den bedrohten Baum in Holpe.

Wir berichten weiter über das Schicksal der Esche, die die katholische Kirche in Holpe seit ihrer Errichtung begleitet, aber jetzt plötzlich weichen soll.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Britta Eßers (Montag, 23 Juli 2012 10:15)

    Ich bin zutiefst bestürzt darüber wie hier -gerade von kirchlicher Seite her - die Schöpfung mit Füßen getreten wird.
    Daher möchte ich gegen dieses Vorhaben energisch protestieren und bitte Sie das Vorhaben noch einmal zu überdenken und die altehrwürdige Esche nicht zu fällen !
    Es gibt einfache Lösungen, um zu verhindern, dass Laub die Dachrinne verstopft !!!

BRENNNESSEL 2017

NABU Oberberg Kurznachrichten

Machen Sie uns stark

Abschalten von Kohle- und Atomenergie

Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!
Wechseln Sie zu regenerativen Energieträgern!

EMPFEHLEN SIE UNS